Dienstag, 3. Mai 2011

(Gastrezension) Das erste Gesetz der Magie von Terry Goodkind

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Weltbild Buchverlag
Sprache: Deutsch

Klappentext:
Als der Vater des jungen Richard Cypher gewaltsam zu Tode kommt, macht sich Richard auf die Suche nach dem Mörder. Auf seinem Weg begegnet er der jungen und schönen Kahlan. ... Doch die Liebe muss zunächst warten, denn Kahlan befindet sich auf einer gefährlichen Mission und in großer Gefahr: Das ganze Land wird von der Tyrannei des machtgierigen Magiers Darken Rahl bedroht...

Rezension:
Richard. Ein Mann - wütend, enttäuscht und neugierig durch den gewaltsamen Tod seines geliebten Vaters - auf dem Weg nach Antworten auf Fragen, die er selber noch nicht kennt. Er rettet eine vermeindlich hilflose - natürlich wunderschöne - junge Frau aus den mörderischen Händen dunkler Gestalten und bietet ihr sofort seine Hilfe an, die diese dankend annimmt.

Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu Richards ältestem Freund Zedd in der Hoffnung, daß dieser ihnen sagen kann, wo der größte Zauberer aller Zeiten sich auffällt. Denn nur mit seiner Hilfe sind die heimatlichen Länder vor der übermächtigen Gewalt des bösen Magiers zu retten.
Zufällig stellt es sich heraus, daß Zedd der gesuchte Mann ist. Allerdings hat auch er etwas ganz Besonderes für Richard: er läßt ihn eine schwere Prüfung absolvieren und ernennt ihn danach zum "Sucher". Nur "der Sucher" wird in der Lage sein, die Welt zu retten - auch wenn Richard diese Aufgabe zuerst nicht erfüllen möchte.
 Auf ihrer gemeinsamen Wanderung erfährt Richard einige Dinge über die Grenze, die sein Land umgibt und was sich jenseits davon verbirgt. Um sein Volk sowie die schöne Kahlan zu retten und die bösen Mächte zu besiegen, muß er mit seinen Gefährten die Grenze passieren und ein Kästchen der Ordnung vor dem ersten Tag des Winters finden.
Die Grenze wird jedoch bewacht von Wesen der Unterwelt und bereits der Weg dorthin wird beschwerlicher als erwartet, da Darken Rahl einige finstere Gestalten sendet, die die kleine Gruppe an ihrem Vorhaben hindern soll.

Zu Beginn der Geschichte habe ich mir Richard eher als einen jungen, ziemlich unerfahrenen Mann vorgestellt. Doch im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, daß er doch schon einige Lebensweisheit besitzt und diese für die vor ihm liegende Aufgabe auch dringend benötigt.
Die Story ist spannend und witzig. Gegenden sind toll beschrieben, so daß ich immer vor Augen hatte, wo Richard und seine Mannschaft sich gerade rumtrieben.

Darken Rahl ist in seiner Bösartigkeit kaum zu übertreffen. Er mordet und meuchelt, wie es ihm gefällt und selbst die Bewohner der Unterwelt sind ihm nicht sicher. Er beschließt, daß die schöne Kahlan in ihrer Aufgabe als Mutter Konfessor genau die Richtige ist, um sein Kind auszutragen - und danach zu sterben. Ob er dieses Ziel erreicht, wird in Band 1 noch nicht verraten.

Geheimnisse umgeben die Hauptfiguren, deren Offenbarungen sich teilweise bis zum Ende hinhalten.
Ich habe mich sehr schnell in die Story hineingelsen und danach nicht wieder aus der Hand gelegt. Viel zu neugierig war ich darauf, was es in dieser Welt noch an außergewöhnlichen Wesen geben wird, warum Kahlan "Mutter Konfessor" genannt wird, ob Zedd wieder der große Zauberer sein wird, der er einmal war und natürlich ob "der Sucher" Richard seine Mission erfüllen kann.

Vielen Dank an Kerstin, für diese Gastrezension!

Kommentare:

  1. Gerne! Dieses Buch zu lesen hat mir wirklich Spaß gemacht!

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich ;-)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen