Dienstag, 17. Mai 2011

Strange Angels: Verflucht von Lili St. Crow


Verflucht
Dru ist sechzehn, als ihr Vater von der nächtlichen Monsterjagd als Zombie zurückkehrt. Nur durch ihr unermüdliches Training schafft sie es ihren Untoten Vater ins Jenseits zu befördern und zu überleben. Doch von nun an ist Dru auf der Flucht vor dem Unerklärlichen, denn die Wesen der Nacht wollen sie aufgrund ihrer Herkunft töten. Leider weiß Dru selbst nicht, welches Geheimnis sie umgibt.  Zum Glück stehen ihr jedoch der schüchterne Gothic Graves und der begnadete Jäger Chris zur Seite.

Strange Angels:Verflucht ist der Auftaktband einer neuen, übersinnlichen, Buchreihe.
Von Anfang an konnte ich mich gut in die Geschichte einlesen, da der moderne und flüssige Schreibstil leicht zu lesen ist. Dru erzählt in diesem Buch die Geschehnisse aus ihrer Perspektive, wobei ihre gegenwärtigen Gedanken nochmals geschickt durch kursive Schrift hervorgehoben werden. Lili St. Crow hat sich dabei einer sehr bildreichen Sprache bedient, so dass es mir nicht schwer fiel, mir die einzelnen Orte, Wesen und Personen vorzustellen.
Einzig die vielen, kleinen Wiederholungen im Text störten den Lesefluss ein wenig, da sie meines Erachtens unnötig waren.

Dru, das erfährt man gleich, ist kein Modepüppchen, sondern ein ziemlich maskulines, bodenständiges Mädchen ohne feste Bindung. Da sie mit ihrem Vater immer von Ort zu Ort tingelte, um gefährliche Wesen zu töten, weiß sie, was es heißt, auf sich alleine gestellt zu sein. Von klein auf lernte Dru zu kämpfen und auf sich aufzupassen. Sie hat gelernt mit ihrer Gabe umzugehen und zu sehen, was in den Schatten lauert.  Daher sind ihre Reaktionen und Vorsichtsmaßnahmen, nach dem Tod des Vaters, für mich absolut verständlich.
Graves hingegen wusste bis dato nichts von der Echtwelt, in der Vampire, Werwölfe, Traumräuber und anderes Getier lauern. Ihm wird es zum Verhängnis, das er Dru helfen möchte. Da Graves jedoch auch noch nie etwas im Leben geschenkt wurde,  hält er sich recht tapfer. Insgesamt hat man hier aber das Gefühl, das die Rollen vertauscht sind. Das Mädchen Dru ist die taffe, während Graves sich hinten anstellen muss.
Den Dhampir Chris umgibt hingegen eine geheimnisvolle Aura, was ihn für mich am interessantesten macht. Sein Charakter bleibt im Halbdunkeln und lässt viel Raum für Vermutungen. Super!

Ganz klar ist dieses Buch das schriftliche Äquivalent zur bekannten Fernsehserie Supernatural! Schon auf den ersten Seiten fällt die Ähnlichkeit auf und wird immer intensiver. Freunde der Serie werden an Strange Angels, mit der Vielzahl an Nachtwesen und Kämpfen, also bestimmt ihren Spaß haben.

Der Buchumschlag dieser Hardcoverausgabe ist auf jeden Fall eine Erwähnung wert, da ich etwas ähnliches bisher nicht in der Hand hatte. Er fühlt sich irgendwie nach Radiergummi an und hebt sich dadurch auf jeden Fall von der Masse ab. Auch die bräunlich-grüne Farbgestaltung finde ich absolut ansprechend. 

Trotz kleiner Schwächen hat mir der Auftakt dieser Reihe gut gefallen. Die spannende Geschichte hält einem in Atem, da die Kapitel oft mit einem Aufhänger enden, so dass man einfach weiterlesen muss. Drus weiteren Weg werde ich sicherlich verfolgen und so freue mich schon auf den zweiten Band Strange Angels: Verraten, der bereits diesen Herbst erscheinen wird.  

Autoreninfo:
Lili St. Crow ist das Pseudonym der amerikanischen Autorin Lilith Saintcrow, das sie für ihre actiongeladenen, spannenden Jugendromane verwendet. Sie wurde in New Mexico geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Vancouver.

Hier geht’s zu einer Leseprobe KLICK

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht die Verlage Droemer Knaur und PAN!

Kommentare:

  1. Das klingt richtig interessant. Das Buch selbst steht bei mir noch eingeschweißt im Regal, aber durch die Rezi wird es das nächste sein das ich lese. Gerade weil ich Supernatural mag, bin ich umso gespannter.

    Die Percy Jackson-Bücher fühlen sich auch anders an. Zumindest der vierte. Irgendwie samtig. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wenn die Parallelen einen nicht stören, ist das echt toll :-)

    Wir haben nur das erste Percy Jackson Buch - und das ist eine Clubausgabe - daher ist das mit dem Umschlag an mir vorbei geganen. Im Buchhandel schaue ich da demnächst mal nach *g*

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. es lohnt sich es zu lesen ist echt gut hätte ich am anfang nicht gedacht ^^

    AntwortenLöschen