Donnerstag, 8. September 2011

David und Juna: Das verbotene Eden von Thomas Thiemeyer

David und Juna
Feuer und Wasser – David und Juna

„Wenn du etwas nie kennengelernt hast, dann weißt du nicht, dass es dir fehlt.“

In einem Tagebucheintrag vom 31. März 2015 schildert Dr. med. Karl Freihofer vom Virenforschungszentrum der Universität Zürich ein Gedankenexperiment.
Er prophezeit den Zusammenbruch der Zivilisation aufgrund der Nebenwirkung eines Grippemittels, nach deren Einnahme eine Abneigung gegen das andere Geschlecht entsteht. Nach seiner Vorhersage würde die Menschheit nur einen Monat brauchen um sich zurück in die Steinzeit zu katapultieren.
65 Jahre sind nun seit der „dunklen Zeit“ vergangen.  Frauen und Männer leben getrennt. Die Menschheit hat sich tatsächlich zurück entwickelt. Nur der „Schandkreis“ bewahrt die Menschheit vor dem Aussterben.
Während die Frauen sich inzwischen auf ein Leben in der Natur und mit neuen Göttinnen eingestellt haben, halten die Männer am Christentum fest und leben in den Ruinen der alten Zivilisation.
Die erbitterte Feindschaft scheint an einem Höhepunkt angekommen, als der Inquisitor den Heiligen Krieg gegen die Frauen ausruft. Da bringt die verbotene Lektüre „Romeo und Julia“ David und Juna zusammen. Gegen alle Wiederstände wollen sie zusammen sein. Können die beiden die von Hass zerfressene Feindschaft zwischen Männern und Frauen beenden?

DAS VERBOTENE EDEN: DAVID UND JUNA ist der Auftaktband einer neuen Trilogie von Bestseller-Autor Thomas Thiemeyer.
Aufgeteilt ist der Roman in drei Teile, wovon jeder mit einem kleinen Zeugnis der Vergangenheit anfängt. Eine schöne Idee, die das Zusammenspiel von Vergangenheit und Zukunft verfestigt.

Der Schreibstil hat mich auf jeden Fall überzeugt und für Kurzweil gesorgt. Der Perspektivwechsel sorgt für einen besseren Einblick in die Frauen- bzw. Männerwelt und viel Spannung.
Auch die beschriebenen Orte und Handlungen konnte ich mir richtig gut vorstellen. Einmal war ich sogar so tief in der Geschichte gefangen, das ich selbst überrascht war, wie sehr mich eine beschriebene Situation schockte.

Die hier geschilderte Zukunft erinnert mich wirklich sehr an vergangene Zeiten und gleichzeitig an die Amazonen. Kann es wirklich sein, das Männer und Frauen so verfeindet sind? Ist es möglich, dass ein Medikament diesen Hass entfacht?
Warum eigentlich nicht! Wenn Völkerhass möglich ist, so wie wir ihn kennen, warum sollte sich dieser nicht auf ein Geschlecht umpolen lassen! Dennoch erscheint mir der Zeitraum von 65 Jahren für so tiefgreifende Veränderungen zu kurz. Die Frauen haben in dieser Zeit ja ganze Städte errichtet, leben wie im Mittelalter und haben neue Götter. Ihre ganze Kultur hat sich also in so kurzer Zeit um 100% gedreht.

David und Juna sind derweil so verschieden, wie sie nur sein könnten. David ist ein besonnener Mönch und würde sich am liebsten in der Klosterbibliothek verkriechen.  Juna hingegen ist  eine starke Kriegerin, die gerne handelt.  Dennoch verlieben sie sich ineinander und werden selbst zu einem Sinnbild von Romeo und Julia. Eine gefährliche Liebe, die in diesen schlimmen Zeiten sogar als pervers gilt.

Schön war, dass das Ende einen nicht so in der Luft hängen lässt. Man weiß zwar das da noch etwas kommt, ist aber trotzdem zufrieden im dem Ausgang. Im zweiten Teil soll übrigens auch ein anderes Buch die Rolle von Shakespeares „Romeo und Julia“ einnehmen. Ich bin gespannt, welches Werk dort wichtig sein wird!

Das Cover finde ich auch total ansprechend. Vor einem Naturgrünen Hintergrund sieht man David und Juna. Er in betender Haltung, sie schaut leicht kriegerisch. Dieses Bild fängt gut die Stimmung des Buches ein und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Wenn man genau hinschaut kann man sogar im Hintergrund leicht eine alte Karte erkennen, die auch im Vorsatz abgedruckt ist.

Da ich ein Faible für Dystopien habe, hat mir dieses Buch natürlich gut gefallen. Vor allem, dass dieses Zukunftsszenario mal wieder ohne Kuppeln auskommt, von denen ich momentan so viel gelesen habe. Die Geschichte war zwar etwas anders als erwartet, aber dennoch fesselnd. Daher vergebe ich sehr gute 4 Sterne für DAVID UND JUNA!


Hier kommt ihr zu einer Leseprobe KLICK

Autoreninfo:
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern – zuletzt "Korona" –, entdeckte er mit den "Chroniken der Weltensucher" höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich. Mit "Das verbotene Eden – David und Juna" beginnt ein neuer großer Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Mehr Informationen zum Autor unter www.thiemeyer.de

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an Lies und Lausch und dem PAN Verlag!

Kommentare:

  1. Dann bin ich doch mal wirklich gespannt auf das Buch :) Bei mir liegt es nämlich auch schon zur Lektüre bereit! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen! Bericht doch mal wie es dir gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi! Ich fande das Buch klasse! :-)

    Bin jetzt auch Leserin geworden und würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen