Dienstag, 13. September 2011

Oksa Pollock: Die Entschwundenen von Anne Plichota und Cendrine Wolf


Die Entschwundenen
Die Rette-sich-wer-kanns sind geschockt, als Gus plötzlich verschwindet. Es wird schnell klar, dass er eingemäldert wurde und Oksa eigentlich das Opfer sein sollte. Gemeinsam folgen die „Rette-sich wer-kanns“ Gus in das Gemälde und müssen dort zahlreiche Abenteuer bestehen. Geheimnisse kommen zu Tage, während Gus und Tugdual ihre Rivalität ausleben.  Und in den kleinen Atempausen muss Oksa sich entscheiden, für wen der beiden sie mehr Gefühle hat…

OKSA POLLOCK: DIE ENTSCHWUNDENEN ist der zweite Teil der spannenden Saga um die kleine Huldvolle Oksa Pollock und ihre Gefährten.  In diesem Band setzt sie ihr Leben aufs Spiel um Gus außer Gefahr zu bringen.  Dennoch hat sich die Beziehung der beiden zueinander verändert. Gus und Tugdual konkurrieren um Oksas Gunst, während diese oft zwischen den Stühlen steht. Dennoch bezieht sie irgendwann deutlich Stellung, indem sie einen der beiden deutlich bevorzugt.

Tugdual hat sich in diesem Band übrigens zu meinem Lieblingscharakter entwickelt. Er hat eine unheimlich interessante Persönlichkeit, welcher ich gleichzeitig unabdingbares Vertrauen und Verrat zutrauen würde. Hoffentlich landet er nie auf der bösen Seite!
Gus hingegen hat mich irgendwann angefangen zu nerven. Seine Minderwertigkeitskomplexe sind zwar manchmal verständlich, aber gleichzeitig auch total übertrieben. Er muss wirklich an sich arbeiten, um nicht als ständiges Weichei dazustehen.
Für Oksa ist die Situation natürlich mehr als schwierig. Zu Tugdual fühlt sie sich hingezogen und Gus ist ihr bester Freund. Ihn kennt sie schon ihr Leben lang. Dass die beiden immerzu aneinander rumzumäkeln haben  trägt natürlich zu einer explosiven Stimmung bei.
                                                                     
Auch Orthons und Ocius gehässige Beweggründe werden hier verständlich dargelegt und man erfährt eine andere Sicht der Vergangenheit. Das lässt die beiden Bösewichte zwar nicht sympathisch werden, aber dennoch in einem anderen Licht erscheinen. Es wird einem klar, dass es für alles einen Grund, einen Stein des Anstoßes, gibt.

Was mir sehr gefallen hat, war, das DIE ENTSCHWUNDENENmit einer kurzen Zusammenfassung von Band 1 beginnt. So fällt es einem viel leichter wieder in diese bunte Geschichte hinein zu kommen.
Überhaupt hat das Autorenteam wieder reichlich Fantasie bewiesen. Besonders das Herz-Erforsch hat mir mit seinen Prüfungen sehr gefallen. In den richtigen Händen ist die Eingemälderung sicherlich ein Segen.
Auch der Schreibstil war gewohnt lebhaft und hat Spannung, wie Spaß, zugleich verbreitet. Gerade jüngere Leser dürften an dieser übersprudelnden Fantasie und den kurzen Kapiteln ihren Spaß haben.

Eine besondere Erwähnung hat das Buchcover verdient. Es passt optisch hervorragend zum ersten Band und ist teilweise mit Spotlack überzogen. Passend zur Handlung sind hinter Oksa Tugdual und Gus zu sehen. Aber das ist noch nicht alles. Macht man das Cover ab, sieht der Buchdeckel fast genauso fantastisch aus. Die Charaktere fehlen zwar und der Titel ist mehr in die Mitte gerückt, aber alles andere bleibt erhalten.  Da fällt es gar nicht auf, wenn das Cover mal fehlt!

OKSA POLLOCK – DIE ENTSCHWUNDENEN  hat meine Erwartungen auf jeden Fall erfüllt. Die Geschichte war wieder sehr gelungen und ich bin davon überzeugt, dass auch die Fortsetzung Kinder fesseln kann.  Es macht mich nur nervös, dass ich nicht weiß wann der dritte Teil erscheint, da das Ende einen ziemlichen Aufhänger hat! Ansonsten: Daumen hoch!


Autoreninfo:
Cendrine Wolf, geboren in Colmar, studierte Sport und arbeitete viele Jahre mit Kindern, bevor sie Bibliothekarin in Straßburg wurde. Sie liebt alles, was schnell ist, fantastische Literatur und malt sehr gerne.

Anne Plichota, geboren in Dijon, ebenfalls Bibliothekarin in Straßburg, studierte Chinesisch und Kulturwissenschaften, lebte einige Zeit in Korea und arbeitete in China. Sie hat eine elfjährige Tochter, ist Fan von angelsächsischer Literatur und interessiert sich für Geschichten und Sehnsüchte anderer Menschen.

Hier kommt ihr zur Homepage von Oksa Pollock KLICK

Hier geht es zur Leseprobe KLICK

Meine Rezension zum ersten Band gibt es hier KLICK


Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an den OetingerVerlag und natürlich media makis!

Kommentare: