Donnerstag, 5. Juli 2012

Der Book Seat


Die liebe Claudia hat mal wieder Rezensionsexemplare abgegeben und ich habe mir gleich den Lesesack in blau geschnappt. The Book Seat wollte ich nämlich schon länger austesten und farblich passt er ganz genau in mein neues Schlafzimmer!

Als erstes ist mir dann die gute Verarbeitung aufgefallen. Das Micro Suede-Gewebe lässt sich problemlos mit einem feuchten Tuch reinigen und fühlt sich angenehm weich an. Zudem passt sich das Kissen problemlos jeder Oberfläche an und ist mit ca. 200g ziemlich leicht.
Als Mutter ist mir positiv aufgefallen, das die Reißverschlusslasche entfernt wurde, damit Kleinkinder den Sack nicht ungewollte öffnen können und die Füllung (kleine, leichte Bohnen) einatmen oder verschlucken.

Im Praxistest war ich überrascht dass der Book Seat jedes Buch halten konnte. Ein dünnes Taschenbuch passte sich dem Lesesack genauso gut an, wie ein großes Backbuch oder eine dicke Hardcoverausgabe. Der Seitenhalter aus Acryl hat das ganze stabilisiert. Nur das einhändige Umblättern ging nicht so gut, wie ich es mir vorgestellt hatte. Für meine Back- und Kochrezepte und die Bastelbücher meines Sohnes ist der Book Seat jedoch perfekt und für mich gar nicht mehr wegzudenken. Auch wenn ich im Bett, auf der Seite liegend, lesen will ist der Book Seat eine Bereicherung.

Für viele Menschen mit Erkrankungen, wie z. B. Rheuma, ist der Book Seat sicherlich eine sinnvolle Alternative, um nicht auf dicke und schwere Bücher verzichten zu müssen.

Auch auf Reisen muss man auf den Lesesack nicht verzichten. Entweder nutzt man ihn direkt als Reisekissen oder transportiert in mit Hilfe der angenähten Schlaufe. Diese ist oberhalb des „Dreiecks“ angebracht und damit lässt der Book Seat sich sogar an einen Rucksack binden oder aufhängen.

Auf der Rückseite ist eine praktische Tasche mit Klettverschluss angebracht. Hier lässt sich problemlos ein Handy oder die Lesebrille verstauen. Mein Sohn hat die Tasche allerdings umfunktioniert und sammelt dort nun Lesezeichen drin.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Book Seat und habe ich schon einigen Bekannten vorgeführt und weiter empfohlen. Für Weihnachten ist er ein tolles Geschenk für Bücherwürmer, vor allem da er in vielen verschiedenen Farben erhältlich ist.

Nochmals vielen Dank an Claudia und dem Lesespaten, das ich den Book Seat testen durfte!

Kaufen könnt ihr den Book Seat übrigens hier KLICK

Kommentare:

  1. Toller Blog!
    Bin gleich mal Leserin geworden :)

    Schau doch auch mal bei mir vorbei, würde mich freuen!:))

    Liebe Grüße Marigona <3
    http://meine-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Sieht ja lustig aus, aber ich könnte mir vorstellen, dass das Plastik-Ding vorne beim Umblättern ziemlich stört...soll man dann jede Minute das Buch anheben und umblättern? Ist vielleicht doch eher was für Rezepte oder ähnliches, die längere Zeit auf einer Seite bleiben sollten.
    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie Sue schon geschrieben hat, kann man den Acryl-Halter einfach umklappen :-)

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Tolle Vorstellung des Book Seat. Davon habe ich auch schon gehört. Nur denke ich nicht, dass ich es unbedingt brauche. Wünsche dir aber weiterhin viel Spaß damit.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  4. Das Plastik-Ding vorne kann man einfach nach unten umklappen. Der Book-Seat ist einfach nur genial. Ich liebe ihn und möchte meinen nicht wieder hergeben müssen. Selbst meine Tochter hat sich von ihrem Taschengeld einen eigenen Book-Seat gekauft.
    Super tolles Teil und du hast eine klasse Beschreibung dazu geschrieben.

    Ich wünsche dir noch gaaanz viel Spaß mit deinem Book-Seat und vielen Büchern. Irgendwann geht das Umblättern fast wie von alleine. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich denke mal das auch hier der Spruch gilt: "Übung macht den Meister" :-)
      Hergeben werde ich den Book Seat auf jeden Fall nicht mehr!

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  5. Hi Sarah,

    der Lesesessel fürs Buch sieht echt schön aus, aber werden die Seiten durch diesen Seitenhalter nicht zu weit aufgebogen, so dass hinten der Buchrücken bricht? Ich hasse diese Knicke, ich glaube, schon allein deshalb wäre der Sessel nichts für mich. Ich biege meine Bücher beim Lesen nie so weit auf.

    Lieber Gruß

    KleinerVampir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, bei dicken Büchern passiert das sicherlich, da gebe ich dir recht. Das macht mir allerdings nicht all zu viel aus, da mir das entspannte Lesen wichtiger ist als die Knicke im Buchrücken.
      Aber wenn man da penibel drauf achtet sollte man wohl lieber auf den Lesesessel verzichten, das stimmt wohl :-)

      Löschen
  6. Ich glaube irgendwie, dass es nichts für mich wäre. :( Vielleicht müsste ich einfach sowas mal ausprobieren oder dann halt die Leselotte.

    LG Jenny

    AntwortenLöschen