Sonntag, 18. Dezember 2011

4. Advent

Advent, Advent ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht Weihnachten vor der Tür!

Nun ist es ja wirklich nicht mehr lange bis Heiligabend hin und ich freue mich schon auf das Krippenspiel, bei dem mein Sohn mitmachen wird!

So, jetzt aber mein letzer Buchtipp für diese besinnliche Zeit:

Die Hütte
Die Hütte von William Paul Young

Es gibt auf Erden keinen Kummer, den er Himmel nicht heilen könnte
Als Mack sich mit seinen drei jüngsten Kindern auf einen Campingausflug befindet, wird die kleinste Tochter Missy entführt. Damit beginnt für Mack die „Große Traurigkeit“.  Bei einer groß angelegten Suchaktion findet man dann ihr blutiges Kleid in einer Hütte in einem nahe gelegenen Naturschutzgebiet. Nach 3,5 Jahren wird Missy für Tot erklärt. Weitere deprimierende Jahre später erhält Mack eine ominöse Einladung von „Papa“, ihn in besagter Hütte zu treffen. Mack nimmt die Einladung an und verbringt ein bewegendes Wochenende mit Gott, Jesus und dem heiligen Geist, die ihm eine ganz neue Gottes- und Weltsicht nahe bringen.

Der Text ist einfühlsam, nachdenklich und schön geschrieben. Durch tief greifende Gespräche gelangt Mack zu neuen Erkenntnissen die ihm bei der Trauerbewältigung helfen. Seine ganze emotionale Reise ist rührend und mitfühlend beschrieben. Schön ist es auch, wie der Autor Gottes allumfassende Liebe für jeden verständlich erklärt. Dass Gott hier als dicke, schwarze Frau auftritt mag vielleicht nicht jedem Gefallen. Weshalb Gott aber hier in dieser Gestalt auftritt wird einleuchtend erklärt. Gut ausgearbeitet finde ich Sarayu als den heiligen Geist. Auch der Handwerker Jesus ist so, wie man ihn sich vorstellt. Macks Gefühlslage ist sehr gut nachvollziehbar und sympathisch ausgearbeitet. Dem Handlungsverlauf kann man leicht folgen, sofern man sich nicht von eigenen Überlegungen zu den Diskussionen im Buch ablenken lässt.

Dieses Buch beschert einem ein Lesevergnügen der besonderen Art. Besonders gut hat mir der Satz von „Papa“ Gott gefallen: „…dort wo Leiden ist, wirst du immer auch die Gnade finden.“. Denn wie leicht lässt man sich doch von seinem Schmerz überwältigen oder/und hadert mit Gott und dem Schicksal wo man doch einfach auch mal wie Mack vergeben sollte. „Die Hütte“ ist ein Buch, das meiner Meinung nach schon zu Recht in Amerika ein Bestseller war. Und jeder der einen schmerzlichen Verlust zu verkraften hat sollte dieses Buch als seine Pflichtlektüre betrachten.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wundervollen 4. Advent!

Kommentare:

  1. Huhu!
    Du hast bei meinem adventskalender gewonnen. Kannst du mir bitte auf kueppersonja@Web.de deine Adresse schicken?

    Lg sonja

    AntwortenLöschen
  2. Erledigt! Vielen Dank Sonja, für diese schöne Adventsüberraschung :-)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen