Dienstag, 7. Februar 2012

Avalon1: Rosendorn von Jenna Black

Rosendorn

Wem kannst du trauen, wenn keiner dir die Wahrheit sagt

Die sechszehnjährige Dana hält es zu Hause nicht mehr aus und flüchtet kurzerhand zu ihrem Vater. Dass sie diesen noch nie gesehen hat und dafür nach Avalon, auf einen anderen Kontinent, fliegen muss, verdrängt Dana erst mal. Doch schon an der Grenze zu Avalon, dem einzigen Ort an dem sich die Feen- und die Menschenwelt überschneidet, wird sie von ihrer eigenen Tante gefangen genommen und gerät in den politischen Sog der Feen. Als sie dann noch einen heißen Feenjungen kennen lernt, selbst magische Kräfte entwickelt und knapp einem Mordanschlag entkommt, muss Dana endgültig zugeben dass eine alkoholkranke Mutter doch nicht das Größte Übel ist.

Rosendorn ist der Auftakt zur Avalon-Trilogie von Jenna Black. Die Autorin hat für ihr Buch die Ich-Perspektive gewählt und gelungen umgesetzt. Dana erzählt die Handlung aus ihrer Sicht jugendlich-frisch und bringt eine Atmosphäre rüber, bei der man sich fast vorstellen kann, das Avalon als Wilde Stadt, Übergang zwischen unserer Welt und Faerie, auch hier bei uns existieren könnte. Es ist spannend, mit ihr zusammen zu erleben, dass ganz Avalon es auf sie abgesehen zu haben scheint.  Erst nach und nach lernt man etwas über die Feen und weiß nie mehr, als Dana im Augenblick auch.

Dana ist ein außergewöhnliches Mädchen, was sie selbst erst im Laufe der Handlung herausfindet. In Amerika musste sie sich um ihre alkoholkranke Mutter kümmern, zog oft um und war deswegen eine Außenseiterin mit der niemand etwas zu tun haben wollte. In Avalon sieht die Sache dann ganz anders aus. Da ihr Vater eine hochrangige Fee ist gehört Dana zur Elite. Zudem ist sie, als Kind einer Fee und eines Menschen eine seltene Ausnahmeerscheinung. Als Faeriewalker nimmt sie einen besonderen Status ein, da sie als Einzige technische Geräte von der Menschen- in die Feenwelt transportieren kann. Somit entbrennt mit ihrem ersten Erscheinen in Avalon ein politischer Machtkampf um Dana, der nicht ohne Trügereien auskommt. Dana kann also niemanden trauen, handelt aber nichtsdestotrotz oft impulsiv. Wie man es von einem Mädchen in ihrem Alter auch erwarten würde. Natürlich spielen auch zwei männliche Feen eine Rolle. Spannen ist dabei, das der eine, wie Dana, vom Sommerhof stammt und der andere vom „bösen“ Winterhof. Beide haben ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile und ich bin gespannt, für wen Dana sich entscheiden wird. Im Laufe der Geschichte lernt sie auch ihre Mutter aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und das nicht immer alles so ist, wie es auf den oberflächlichen ersten Blick scheint.

Andere mystische  Wesen haben kleinere bis größere Rollen in ROSENDORN. So lernt der Leser Ritter, einen Troll, gefährliche Schattenwesen und grausige Nixen kennen. Eine Mischung, die ich wirklich gut fand. Sehr schön und bildhaft beschrieben war  auch das Glimmerglas, in dem sich die Menschen- und Feenwelt überschneidet.  

Das Cover dieser Klappenbroschur sticht sofort ins Auge. Vor einem schwarzen Hintergrund sieht man Dana, deren rotes Kleid sich von unten in Rosenblättern zerfasert. Titel und Kleid sind dazu mit Spotlack überzogen. Auch auf der Rückseite sind einzelne Rosenblätter zu sehen. Wobei ich mich nach der Lektüre schon gefragt habe, ob dies ein Zeichen für die Nachfolgebände ist. Denn Dana gehört ja zum Sommerhof und müsste demnach eigentlich von weißen Rosenblättern umhüllt sein. Sehr ansprechend ist auch die Innenausstattung, da jedes Kapitel ebenfalls mit fallenden Rosenblättern beginnt, die von der rechten Buchseite auf die Linke schweben.

ROSENDORN war erfrischend anders, da hier die Intrigen einen größeren Raum einnehmen, als die Romanze. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Nachfolgebände und kann diesen actionreiche Roman Fans des Urban-Fantasy-Genres nur ans Herz legen.




Hier kommt ihr zu einer Leseprobe KLICK


Autoreninfo:
Jenna Black studierte Anthropologie und Französisch an der Duke University in North Carolina. Sie arbeitete in unterschiedlichen Berufen, bevor sie als Autorin erfolgreich wurde. »Rosendorn« ist ihr erster Jugendroman. Mehr erfahren Sie im Internet unter: www.jennablack.com

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an PAN!

Kommentare:

  1. Hallo Sarah!

    Das Buch hört sich wirkich sehr sehr spannend an. ich glaube es muss schnell auf meine Wunschliste! ;)

    Wünsche dir einen schönen Abend!

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah,

    ich "fürchte" das muss ich auch irgendwann noch lesen - hört sich gut an.
    Nur wo soll ich immer die ganze Zeit hernehmen??? :-(

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
  3. Ja, an Zeit mangelt es mir leider auch oft :-(
    Trotzdem wünsche ich euch beiden viel Spaß beim Lesen!

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Die Rezi ist dir mal wieder gut gelungen. Das schreib ich mir mal auf - klingt gut.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  5. Danke Diti :-)
    Ich habe das Gefühl das dein Wunschzettel bald expolodiert *g*

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen