Montag, 6. Februar 2012

Räuber Ratte von Axel Scheffler


„Räuber Ratte war eine Schurke,
Räuber Ratte war ein Dieb.
Reisenden stahl er das Essen,
bis kein Krümel übrig blieb.“



Räuber Ratte ist überhaupt nicht nett und raubt alles und jeden aus. Ob Hase, Eichhorn oder Ameise, niemand wird verschont. Denn der kleine Räuber liebt Süßes über alles. Da trifft er eines Tages eine listige Ente, durch die er seine gerechte Strafe bekommt…

Das Duo Scheffler und Donaldson sollte seit dem GRÜFFELO jedem ein Begriff sein. Da mein Sohn den Grüffelo heiß und innig liebt, war selbst ihm schnell klar, RÄUBER RATTE muss her. Die lustige Umsetzung der raubenden Ratte hat wieder der ganzen Familie gefallen. Sofort wird hier offensichtlich, wer denn in der Geschichte der Bösewicht ist und wer der Held. Das Räuber Ratte auch noch später die Kuchenkrümel beim Bäcker wegfegen muss, anstatt sich damit vollzustopfen, ist eine sinnvolle Strafe, die auch die Kleinsten mit ihrem Gerechtigkeitssinn nachvollziehen können.

Der gereimte Text  ist leicht verständlich und prägt sich schnell ein. Schon nach zweimaligen Lesen konnte mein Vierjähriger die ersten Wiederholungen nachsprechen.  Sehr schön ist, dass die Geschichte eine Moral vermittelt, ohne den Zeigefinger zu heben. So liest man diese herzliche Geschichte gleich noch lieber.

Erwähnenswert ist noch die kindgerechte Bebilderung.  Axel Scheffler hat RÄUBER RATTE wieder sehr schön bunt  und ansprechend illustriert.  Sogar der Text wird manchmal in die Illustration mit einbezogen, z. B. wenn ein großes Echo aus einer Höhle kommt. Auch als Erwachsener finde ich die detailreichen Bilder sehr fröhlich und habe sie gerne betrachtet. Als Clou kann man in der Kuchenbäckerei sogar Grüffelokekse entdecken und auch den Grüffelowald erkennt man wieder, was meinem Sohn natürlich super gefallen hat!

RÄUBER RATTE ist wieder ein wunderbares Buch aus dem Hause BELTZ&Gelberg.  Mein Sohn liebt die Geschichte vom bösen Räuber, der hinterher seine gerecht Strafe bekommt. Die Reimform in Kombination mit den farbenfrohen Illustrationen muss man einfach mögen. Empfehlenswert für Kinder vom dritten bis zum sechsten Lebensjahr!


Hier kommt ihr zu einer Leseprobe KLICK




Illustratoreninfo:
Axel Scheffler wurde 1957 in Hamburg geboren und lebt heute als Illustrator in London. Er studierte Kunstgeschichte in Hamburg ("davon ist nix hängen geblieben"), gewann (nach eigenen Vita-Angaben) 1978 bei einem Zeichenwettbewerb eine lila Plüschkuh, 1981 ein Kopfkissen (mit Entendaunen) und absolvierte 1982 bis 1985 ein Grafik-Studium im englischen Corsham bei Bath.


Autoreninfo :
Julia Donaldson, geboren 1948 in London, lebt als freie Schriftstellerin mit ihrer Familie in Glasgow. Sie studierte Theaterwissenschaften und Französisch an der University of Bristol und arbeitete danach als Lektorin, Journalistin und Lehrerin. Schon als Kind liebte sie Gedichte und dachte sich eigene Theaterstücke aus. Jahre später, nach dem Studium, tourte sie dann mit ihrem Mann Malcolm als Straßenmusiker durch Europa. Seitdem schreibt sie eigene Lieder, damals vor allem für das Kinderfernsehen.

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an ploxxo.de!

Kommentare:

  1. Ach, die Bilderbücher von Axel Scheffler sind einfach toll. Ich muss meiner Tochter jeden Abend vor dem Schläfen "Das Grüffelokind" erzählen.

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  2. Eins der Lieblingsbücher meines Sohnes (fast vier). Er spricht auch immer schon mit.
    Ich finde das gereimte lässt sich auch sehr gut lesen.
    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  3. "Das Grüffelokind" haben wir leider noch nicht, aber es steht auch bei meinem Sohn auf der Wunschliste :-)

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Das Grüffelokind hat mein Jüngster (ebenfalls 4) auch bereits sehr liebgewonnen. Räuber Ratte haben wir heute schon in der Buchhandlung bewundert, warten aber noch ein bisschen auf die kleinere Version, die sind für Kleinkindfinger einfach griffiger.
    Danke für die schöne Rezi!
    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen