Donnerstag, 11. November 2010

Rose und das Geheimnis des Alchemisten - Holly Webb


Achte auf den Staub, vor allem aus den Ecken, denn er könnte gefährlich sein!

Rose wächst im historischen London im Waisenhaus St. Bridget  auf. Das Leben dort ist trist und trostlos. Als armes Waisenkind wagt Rose es noch nicht einmal zu träumen, sondern sieht der harten Realität ins Auge. Doch eines Tages beschwört Rose für ihre Freundin Maisie, durch einfache Erzählungen, Bilder auf der blanken Fläche der Badewanne herauf. Kurz darauf holt die Haushälterin Mrs. Bridges Rose in den Haushalt des Alchemisten Aloysius Fountain. Dort bewegen sich nicht nur die Treppen, auch die Katze spricht und der Lehrling kann schweben. Rose hätte nie gedacht dass sie jemals einen Zauberer kennen lernen würde, da diese rarer als Prinzessinnen sind. Und nun arbeitet sie sogar für einen, bekommt dort ein eigenes Zimmer und neue Kleidung! Alles ist gut, bis plötzlich ein Haufen Kinder spurlos verschwinden und Magie damit zu tun hat…

Rose und das Geheimnis des Alchemisten ist der Auftaktband einer geheimnisvollen Reihe von der englischen Bestsellerautorin Holly Webb und spielt zu einer Zeit, in der Geschichten immer ein schlimmes Ende nahmen.
Was den Alchemisten in Wahrheit verwehrt blieb, nämlich die Umwandlung von Metallen zu Gold, das haben sie in Rose Welt geschafft. Als Rose dann in den Haushalt eines berühmten Alchemisten kommt, ist sie von der Magie fasziniert. Magie, die erschaffen UND zerstören kann. Diese neue Welt ist mehr als sie sich jemals erhofft hatte. Im Waisenhaus bekam sie zuviel Essen um zu sterben und zu wenig zum Leben. Ein eigenes Zimmer und ein wenig neue Kleidung, jeden Tag Fleisch zum Essen, das ist für sie Luxus pur. Und so will Rose nichts sehnlicher als ihre Sache gut zu machen um bei Mr. Fountain bleiben zu dürfen. Gar nicht so einfach, wenn sich heraus stellt, dass man selbst eine magische Begabung hat und diese verheimlichen möchte um „normal“ zu sein.
So findet Rose auch nicht nur Verbündete bei ihrem neuen Arbeitgeber sonder auch Neider. Ein neues Gefühl für dieses arme Weisenkind.

Fasziniert hat mich an diesem Roman der wunderbare Schreibstil. Die 18 Kapitel der Geschichte wurden beim Lesen richtige lebendig. Ich konnte mir zum Beispiel die Räume in Mr. Fountains Haus  so gut vorstellen, als hätte ich einen Film dazu gesehen. Kopfkino ist also inklusive.

Kindgerecht und schön sind auch Rose Gedankengänge. Zum Beispiel fragt sie sich, ob man Zauberkraft in einer Schachtel unter einem Bett verstecken kann. Einfach toll.
Das historische London des 19. Jahrhunderts bildet dabei eine herrliche Kulisse und eine geheimnisvolle Atmosphäre.

Die Hardcoverausgabe ist kindgerecht gestaltet und sieht schon leicht zauberisch aus. Rose steht inmitten von Licht auf dem gekachelten Boden in Mr. Fountains Haus und schwingt einen Besen, der jeder Hexe Ehre machen würde. Ihre blau-pinke Kleidung passt perfekt zum Hintergrund des Buches, der ebenfalls blau ist. Nur die leicht pinken Ranken und der große Pinke Titel „Rose“ stechen dort heraus. Die schönen Ranken vom Cover verschönern übrigens  auch das Innenleben des Buches, indem sie immer die untere Seite zu Kapitelanfang umranken.

Fazit:
Eine bunte, sehr kindgerechte Geschichte, die bei Kindern ab 9-10 Jahren und jung gebliebenen Erwachsenen unter dem Weihnachtsbaum liegen sollte. Cover und Klappentext lassen gar nicht erahnen wie magisch das Buch wirklich ist. Unbedingt Lesen!


Mein Dank geht an arsEdition, für die Überlassung des Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Das Buch interessiert mich schon länger und nach deiner Rezi noch mehr ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann es euch wirklich nur empfehlen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen!

    AntwortenLöschen