Dienstag, 16. November 2010

Spooky Lucy: Mein Date im Jenseits von Tamsyn Murray

Lucy Shaw hat es nicht leicht. Nachdem sie auf einer öffentlichen Herrentoilette ermordet wurde, ist sie an diesen schmuddeligen Ort gebunden. Als dann eines Tages Jeremy die Toilette betritt, ist er Lucys Lichtblick. Jeremy kann sie sehen und hören! Von nun an muss er Lucys Nachleben mit Modezeitschriften und News der aktuellen Fernsehserien versorgen.
Alles ist gut, bis die Fernsehschnepfe Elvira von „Zu Gast bei Geist“ Lucys Nachleben zur Hölle macht.

Als eine von 25 Testleserinnen habe ich „Spooky Lucy“ bereits gelesen und konnte mich köstlich über ihr Nachleben amüsieren.
Lucy erzählt die ganze Geschichte aus ihrer Sicht, wobei sie es natürlich nicht auslässt sich über die ganze Geistersache und ihren Spukort zu beschweren. Gefangen ist sie dummerweise in einem öffentlichen Männerklo, das sie selbstverständlich hasst. Erst als Jeremy ihr wieder Zugang zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens verhilft – Fernsehen, Modenews und einen Geisterfreund – wird das Nachleben für sie erträglicher. Natürlich nachdem Lucy sich von dem Schock erholt hat, das sie jemand sehen kann. So lamentiert sie beispielsweise:

„Ich wäre vor Schreck fast lebendig geworden“

Sie hat sich danach aber wieder im Griff, weil ihr Geist ja nicht die einzige Verbindung zu den Lebenden verscheuchen will. Gut so, denn Jeremy schleppt sie nicht nur zum Tempel der Teuren Verstorbenen, sondern besitzt auch noch einen Fernseher.

Die Autorin Tamsyn Murray hat sich so einigen Klamauk einfallen lassen. Die Geisterwelt funktioniert in ihrem Jugendbuch fast ebenso wie die Welt der Lebenden. So gibt es hier natürlich auch Gruppenbildungen durch eine eingebildete Diva mit Hofstaat und ihre (Freak-) Feinde. Eine Geisterband ist für den musikalischen Genuss zuständig, es gibt Poltergeister und sogar ein Spuknetz, damit man von Geist zu Geist telefonieren kann. Dabei findet es so mancher Geist gar nicht gut das Lucy in Jeremy ihr eigenes Medium gefunden hat und er ihr überall hin folgt.
Und spätestens als die unsympathisch Elvira der Fernsehsendung „Zu Gast bei Geist“ ahnt, dass im Bahnhofsklo ein Geist sein Unwesen treibt, ist das Chaos perfekt.

Das Cover und der Titel dieser Hardcoverausgabe zeigen direkt dass es sich hier um einen Roman für junge Mädchen handelt.  Lucy steht vor der Skyline ihrer Stadt und hat einen Waschbeckenstöpsel um den Hals hängen sowie ihr Spukhandy in der Hand. Beides wichtige Details aus dem Roman.
Der Titel „Spooky Lucy“ ist dabei auf jeden Fall viel einprägsamer als der ursprüngliche Titelvorschlag „Weiblich, Single, tot – spukt“.

 „Spooky Lucy“ aus dem Verlag dtv – das junge buch erscheint Ende Dezember und ist für Mädchen ab 13 Jahren empfehlenswert. Für jeden wird hier das richtige, in einer gesunden Mischung, geboten: Mord und Gewalt, aber auch Liebe, Witz und Chaos. Alles in allem ein kurzweiliger Roman, den man schnell Weglesen kann.

 Autoreninfo:
Tamsyn Murray wurde 1975 geboren und musste als Kind viel umziehen. Nachdem sie ihre Teenagerjahre im Lake District verbracht hat, ging sie nach London, um dort Archäologie zu studieren. Lange Jahre arbeitete sie nebenher an einer Grundschule. Heute ist sie als EDV-Expertin in Schulen tätig und steht in ihrer Freizeit als Schauspielerin und Sängerin auf der Bühne. Sie lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in London.
Mehr über die Autorin auf www.tamsynmurray.co.uk.

Hier könnt ihr im Buch blättern KLICK

Kommentare:

  1. Klasse Rezi, das Buch klingt wirklich interessant!
    Schade nur, dass mein SuB schon so hoch ist und ich mir das Buchkaufverbot auferlegt habe... Und der Wunschzettel für Weihnachten ist auch schon voll.

    AntwortenLöschen
  2. Danke!
    Ja, ich glaube das SUB-Problem hat fast jeder Blogger...
    Aber Spooky Lucy kann man eh erst nach Weihnachten kaufen. Also kannst du es dir doch merken, falls es einen Buchgutschein gibt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Gibt keine Gutscheine... Nicht zu Weihnachten, das ist vollkommen verpönt...
    Aber vllt. gibts das dann ja nen Monat später zum Geburtstag, wobei... Unwahrscheinlich, da gibts nur Geld und Gutscheine, nichts, was nicht in einen Briefumschlag passt...

    AntwortenLöschen
  4. Also damit ich das richtig verstehe, zu Weihnachten gibt es KEINESFALLS Gutscheine und zum Geburstag dafür nur Geld oder Gutscheine?
    Ist ja witzig ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sarah!
    Was du immer für tolle Bücher vorstellst. TOLL!!!

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen